Eifelkrimi-Wanderweg

Hillesheim

Inhalte teilen:

Noch vor 10 Jahren hätte die Vision, dass die Eifel einmal Deutschlands Krimilandschaft Nr. 1 werden würde, Achselzucken, Gelächter oder gar ein vielsagendes Tippen an die Stirn ausgelöst. Doch was ist passiert?
Der Eifelkrimi - beginnend mit Berndorfs "Eifel-Blues" 1989 - macht Karriere und wird deutschlandweit zur Marke und die Eifel damit zum Krimischauplatz schlechthin.
Genau diese Festellung war es, die uns bewogen hat, den Eifelkrimi-Wanderweg auszuweisen.
Der Eifelkrimi-Wanderweg verbindet 11 Schauplätze miteinander, wobei er in zwei Routen von 18 und 20 km aufgeteilt ist. Markiert ist er im Uhrzeigersinn mit dem bekannten Logo und Richtungspfeilen, damit kein Schauplatz unentdeckt bleibt. Sie benötigen die Begleitbroschüre, die Sie mit Hintergrundinformationen versorgt und darüber hinaus ein offenes Auge für die Schönheiten am Rande Ihrer Wanderung, denn nicht alles ist kriminell gefährlich, vieles jedoch schaurig schön, mörderisch gut oder barbarisch interessant. Neben den Informationen zu den Schauplätzen enthält diese Broschüre Übersichtskarten, eine Literaturliste sowie Wegbeschreibungen - Sie sehen, uns ist daran gelegen, dass Sie gut durchkommen.
Wir empfehlen Ihnen den Einstieg in Route I an der Tourist-Information in Hillesheim, den Start auf Route II sollten Sie in der Ortsmitte Kerpens am Kleinen Landcafé nehmen.
Die Begleitbroschüre gibt es zum Preis von € 3,80 in den Partnerbetrieben und der Tourist-Information Hillesheim.
Wir bieten auch Tatort-Wanderungen mit Hella Blick, Klara Fall oder Dane Spur an: 2, 3 oder 4 Stunden um Hillesheim oder Kerpen. Info unter www. eifelkrimi-wanderweg.de

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig geöffnet

Ort

Hillesheim


Kontakt

Tourist-Information
Am Markt 1
54576 Hillesheim
Telefon: (0049) 6593 809200

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Die Wasserdedektive

„Wo kommt das Mineralwasser her“ fragen sich die Wasserdetektive/innen. Zum Auftakt wird im Naturkundemuseum erklärt, was Wasser eigentlich ist, wo es herkommt, wie es vorkommt und warum man Wasser schützen muss. Dann geht’s runter zur Kyll, deren Wasser und Bewohner sorgfältig in Augenschein genommen werden. Im Kurpark wird zum Abschluss an der Helenenquelle das berühmte Gerolsteiner Mineralwasser getestet. Informationen und Buchung über die Tourist-Information Gerolstein.

Buchenlochhöhle

Mammutjäger und Mühlsteinhöhlen

Im Naturkundemuseum Gerolstein erhalten die Schüler einen Überblick über die Tiere und Werkzeuge der Steinzeit. In der Nachbildung der Buchenlochhöhle werden sie über das Familienleben der Eiszeitjäger informiert, ertasten echte Felle, Knochen und Geweihe, und bestaunen den Reißzahn eines Gerolsteiner Höhlenbären. Anschließend führt die Tour zur Helenenquelle, wo köstliches Mineralwasser getrunken und für den ganzen Tag in die Flaschen gefüllt wird. Über das Flüsschen Kyll hinweg geht der Weg hinauf zur Buchenlochhöhle, dem legendären Rastplatz von Höhlenbär und Mammutjäger. Die Schüler erkunden die Höhle und spielen das Leben in der Steinzeit nach. Hernach lädt der Stausee zur Mittagspause ein. Weiter führt der Weg zu den Mühlsteinhöhlen am Rother Kopf. Unter dem kalten Hauch der Höhle gelingt der Einstieg in die Welt der Dunkelheit, die Schüler „begreifen“ vor Ort, wie die Menschen der Eifel früher den Mühlstein mühsam aus der Lava herausschlugen. Schüler und Lehrer haben dann ihr ganz persönliches Höhlenerlebnis, wenn plötzlich alle Taschenlampen erlöschen! Informationen und Buchung über die Tourist-Information Gerolstein.