Geoacker

Gerolstein

Inhalte teilen:

Steine üben eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus. Sie glitzern, haben je nach Gesteinsart eine andere Konsistenz und mit Hammer und Bürste lassen sich wahre Schätze zu Tage fördern. Um dem Forscherdrang der Gesteinsdetektive gerecht zu werden, verleiht die Tourist-Information Gerolsteiner Land Rucksäcke mit Hammer, Schutzbrille und Bürste gegen eine Gebühr von 5,00 €/Rucksack. Neben den erbeuteten Steinen erhalten die Nachwuchsforscher bei Rückgabe des Rucksacks ein Forscherdiplom. Ideal für Familien mit Kindern, die Steine lieben. Auf dem Geoacker wurden die vier Hauptgesteinsarten der Vulkaneifel: Basalt, Kalk, Bundsandstein und Dolomit aus aktiven Steinbrüchen in der Region zusammengetragen, um Kindern hier eine Möglichkeit zu bieten, nach Herzenslust durch Hämmern, Zerbröseln und/oder Auseinanderbrechen die verschiedenen Gesteine kennenzulernen. In den Ferien von Rheinland-Pfalz und NRW werden spezielle Gesteinsdetektivkurse angeboten: Treffpunkt ist das Naturkundemuseum in Gerolstein. Dort zeigt und erklärt ein ausgebildeter Geopark-Begleiter den kleinen Nachwuchsgeologen die drei Hauptgesteinsarten Basalt, Dolomit und Kalkstein und erläutert welche Mineralien und Fossilien darin zu finden sind. Dann brechen die Gesteinsdetektive - einen kleinen Rucksack mit Wasser und Proviant, Feldbuch und Bleistift, Hämmerchen und Schutzbrille sollten sie dabei haben - mit ihrem „Chefgeologen“ zur Expedition in die Welt der Steine und Vulkane auf. Über das Flüsschen Kyll und die Gerolsteiner Dolomiten hinweg führt der Weg zum „Geoacker“. Dort tauchen die Kinder in die Welt der Steine ein und finden, untersuchen und bestimmen die Hauptgesteinsarten, Fossilien und Mineralien.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig geöffnet!

Ort

Gerolstein

Kontakt

Tourist-Information Gerolsteiner Land GmbH
Bahnhofstraße 4
54568 Gerolstein
Telefon: (0049) 6591 949910

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Höhle

Die Steinzeitjäger

Los geht’s im Naturkundemuseum Gerolstein, die Schüler erhalten dort einen Überblick über Klima, Tiere und Menschen der letzten Eiszeit. In der Nachbildung der Buchenlochhöhle werden sie über das Familienleben der Eiszeitjäger informiert. Anschließend führt die Tour zur Helenenquelle, wo köstliches Mineralwasser getrunken und in die Flaschen gefüllt wird. Über das Flüsschen Kyll hinweg geht der Weg hinauf zur Buchenlochhöhle, dem legendären Rastplatz von Höhlenbär und Steinzeitjäger. Die kleinen Mammutjäger erkunden die Höhle und begreifen, wie die Karsthöhle entstanden ist. In einer moderierten Spielsequenz spielen die Kinder das Leben in der Steinzeit nach, als die Männer jagten und die Frauen den Clan zusammenhielten. Informationen und Buchung über die Tourist-Information Gerolstein.