Wachsender Wasserfall Dreimühlen

Üxheim

Inhalte teilen:

Der Wasserfall Dreimühlen ist wohl der interessanteste Wasserfall in der Eifel.

Er ist aus Kalkablagerungen dreier karbonathaltiger Quellzuflüsse des Ahbachs entstanden. Beim Bau einer Eisenbahnlinie 1912 zwischen Dümplefeld/Ahr und Jünkerath wurden die drei Quellflüsse zusammengefasst und umgeleitet. Das Wasser fließt seitdem über die Geländekante, das karbonatreiche Wasser setzt an der Spritzkante Kohlendioxid frei und das verbleibende Calciumkarbonat überkrustet das sich ansiedelnde Moos. Solche Karbonatablagerungen heißen Karbonat-Sintergesteine. Seit dem Bau der (mittlerweile stillgelegten) Bahnlinie wuchs der Wasserfall so über 12 Meter.

Durch die ständige Ablagerung "wächst" die Sinterbank ständig nach vorne ins Tal (ca. 10 cm im Jahr), woher auch die Bezeichnung "wachsender Wasserfall" stammt.

Wegen seiner Einmaligkeit wurde der Wasserfall von Dreimühlen zum Naturdenkmal erklärt.

Der Fernwanderweg Eifelsteig und der Kalkeifel-Radweg führen Wasserfall vorbei.

Anfahrt: Nohner Mühle, 54578 Nohn
Entfernung Parkplatz: 1.500 m

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig zu besichtigen

Ort

Üxheim

Kontakt

Tourist-Info
Am Markt 1
54576 Hillesheim
Telefon: (0049) 6593 809200

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Römisch Germanisches Museum

Römisch Germanisches Museum

„Villa Sarabodis – Pracht und Macht der Römerzeit im mittleren Kylltal“   Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Freitag 14:00 bis 16:00 Uhr, Preis: 2,00€/Person   Führungen im Museum und der angrenzenden Villa Sarabodis sind jederzeit auf Anfrage möglich Dauer ca. 1 h, Kosten 50.- € pro Gruppe bis 25 Personen; das Museum ist beheizt;   Info und Anmeldungen bei Tourist-Info Gerolsteiner Land, Bahnhofstr. 4, 54568 Gerolstein, Tel. 06591-949910, touristinfo@gerolsteiner-land.de , www.gerolsteiner-land.de

Mausefalle

Mausefallenmuseum Neroth

Im außergewöhnlichen Mausefallenmuseum im beschaulichen Eifeldörfchen Neroth werden die aufwendige Heimarbeit, die Manufaktur und das Vertriebssystem der Drahtwarenherstellung im 19. Jahrhundert dokumentiert. Ausgestellt sind der originalgetreue Nachbau einer Werkstatt, verschiedene, teils, kuriose Fallenarten und handwerklich reizvoll gefertigte Drahtwarensouvenirs, wie Obst- und Brotkörbe u.v.m. Geöffnet von April - Oktober. Gruppenführungen ganzjährig nach vorheriger Anmeldung möglich, wir freuen uns auf Ihren Besuch!